Top 10 – Pferdefilme, die in Erinnerung bleiben

Die Pferde sind nicht nur unter den Tierliebhabern und im Sport eine Leidenschaft. Auch in der künstlerischen Branche, vor allem im Film, sind Pferde ein spannendes Thema, welches viele Herzen erobert. Jährlich kommen weitere Kunstwerke mit den Vierbeinern in der Hauptrolle auf die Leinwand. In jedem Genre vertreten, sprechen die Filme unterschiedlichste Menschengruppen an und erzählen spannende Geschichten.

Top 10 – Pferdefilme, die in Erinnerung bleiben

Top 10 – Pferdefilme, die in Erinnerung bleiben

„Black Beauty“: der Klassiker

Der wunderschöne schwarze Hengst erzählt seine Lebensgeschichte in der Ich-Form. Die Gefühle des Tieres werden dadurch sehr lebendig und fesseln seit über 20 Jahren die Menschen. Die Regisseurin Caroline Thompson schaffte es, das Leid des Pferdes spürbar und lebendig zu machen und somit bleibt der Film ein unangefochtener Klassiker.

„Hidalgo – 3000 Meilen zum Ruhm“: Das Wüstenrennen

In dem Film „Hidalgo“ verkörpert Viggo Mortensen den Cowboy Frank Hopkins, einen Rennreiter und einen Freund der Indianer. Hidalgo, sein treuer gefleckter Mustang, ist ein bemerkenswertes Pferd, welches den Zuschauer in das gefährlichste und größte Rennen der syrischen Wüste mitnimmt. Hidalgo und Frank vermitteln Werte wie Ehre, Freundschaft und Güte, der Film ist actionreich, schnell und tiefgründig. Hidalgo ist eine biographische Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit basiert und damit noch faszinierender ist.

„Ostwind“: Der Jugendfilm

Die Geschichte des ersten der drei aktuellen Teile von Ostwind ist mehr als klassisch für die Thematik. Es gibt es Mädchen, es gibt ein unzähmbares Pferd, gemeinsam bilden sie ein erfolgreiches Team. Mika und Ostwind kämpfen um zu gewinnen und schaffen es immer wieder, etwas Schreckliches zu verhindern, jemanden zu retten und etwas zu beweisen. Der dritte Teil der beliebten Reihe läuft aktuell in deutschen Kinos unter dem Titel „Ostwind – Aufbruch nach Ora“. Frisch, voller Witz und sicherlich ein absoluter Mädchentraum.

„Spirit, der wilde Mustang“: Ein DreamWorks-Meisterwerk

Ein in Freiheit geborenes Wildpferd wird gefangen und gezähmt: Spirit hat einen langen Leidensweg vor sich und vermittelt zu jedem Zeitpunkt den starken Drang nach der Freiheit, Unabhängigkeit, einen wilden Geist und den Gedanken, niemals aufzugeben. Nicht nur die wunderschön animierten Disneybilder, sondern auch großartige Lieder begleiten das Erlebnis an der Seite des wilden Mustangs. Anders, als bei den meisten DreamWorks-Filmen, können die Tiere hier nicht sprechen. Doch die Handlung wird durch lebhafte Bilder spannend gehalten und somit bleibt Spirit ein beliebtes Mitglied der Top 10 bester Pferdefilme.

„Hände weg von Mississippi“: Die Kindergeschichte

Wer Lust auf einen spannenden Abenteuerfilm Lust hat, der auch für die kleineren Zuschauer geeignet ist, wird mit der bezaubernden Geschichte über die Haflinger-Stute Mississippi glücklich. Die Buchverfilmung erschien vor 10 Jahren und begeisterte die kleineren Zuschauer, die sich mit der 10-jährigen Hauptperson Emma identifizieren konnten. Ein Film, der im simplen Gut-Böse-Denken viele aufrichtige Werte vermittelt und auch einfach nur Spaß macht.

„Gefährten“: Die Geschichte vom Krieg

Mit dem braunen Hengst Joey nimmt der legendäre Regisseur Steven Spielberg die Zuschauer mit auf eine Reise, die nicht leicht fällt. Thematisiert wird der erste Weltkrieg, in aller Schwere und Lebendigkeit. Die Abenteuer, die das Pferd erlebt, bringen nur selten ein Lächeln auf die Lippen. Joey begleitet über Jahre verschiedenste Abschnitte des Krieges auf unterschiedlichen Fronten in einer Welt voller Verzweiflung, Schmerz und auch Hoffnung, Freundschaft und Loyalität. Ein Meisterwerk nicht nur unter Pferdefilmen, sondern auch unter Kriegs- und Geschichtsfilmen.

„Der Pferdeflüsterer“: Das Melodrama der Pferdewelt

Der Ende 90er gedrehte Film „Der Pferdeflüsterer“ ist zum Kulturerbstück geworden. Der Film ist nicht von großen Abenteuern, atemberaubenden Rennen und hoher Spannung geprägt, es ist eher der ruhige Prozess des Heilens, am Mensch und am Pferd. Der Pferdeflüsterer gibt einen Einblick in die guten Gefühle im Menschen, die Hoffnung und den Glauben. Die Geschichte eignet sich für Kinder und Erwachsene, vor allem Jugendliche in der Pubertät gewinnen Kraft gemeinsam mit der Hauptperson, dem 13-jährigen Mädchen Grace.

„Der Pferdejunge“: Eine spirituelle Reise

Ein an Autismus leidendes Kind schafft es, die Erfüllung auf dem Pferderücken zu finden. Eine Geschichte, die vor allem über die Liebe geschrieben wurde. Die Zuschauer begleiten in einer prächtigen Schönheit der Natur die Reise von einem Vater und einem Sohn. Der Film ist getragen von Liebe und Hoffnung, ein Balsam für die Seele und ein Fest für die Sinne.

„Nur Pferde im Kopf“: Die Komödie aus Skandinavien

Die Hauptperson Magda ist ein Kind, welches nicht gerade beliebt in der Schule ist. Sie ist nicht erfolgreich und auch in der Familie gibt es immer wieder Probleme. Das Mädchen hat einen großen Traum: Sie möchte als erste im Ziel ankommen, allerdings nicht auf dem Rücken des Pferdes. Magdas Leidenschaft ist nämlich das Laufen. Eine Geschichte, in der das Kind überhaupt keine Pferde mag. Bis Magda merkt, dass das Pferd viel mehr mit ihr gemeinsam hat, als sie je gedacht hätte.

„Zaina – Königin der Pferde“ Ein französisch-deutscher Mythos des Orients

Die Handlung des Films basiert auf einer alten Legende und spielt in Marokko. Zaina ist ein Mädchen, welches sich in der orientalischen Welt als Frau behaupten muss, den Männern die Stirn bietet und eine tiefe Freundschaft mit einem Hengst schließt. Der Film beinhaltet viele ruhige Szenen, zwischenmenschliche Interaktion und auch rasante Kämpfe, wilde Rennen und die stetige Hoffnung. Der Film beleuchtet eine andere Kultur und gewann 2005 nicht nur die Begeisterung, sondern auch den Publikumspreis in Locarno.