Die perfekte Helmkamera für den Reiter

Die perfekte Helmkamera für den Reiter

Der Reitsport ermöglicht dem Pferdeliebhaber viele Facetten. Doch unabhängig, der Reitsportart (Springreiten, Dressurreiten, Eventing, Jagdreiten, Orientierungsreiten usw.) ist für den Reiter die Investition in eine Helmkamera/Actionkamera immer eine sinnvolle Investition. Sinnvoll deswegen, um noch einmal die speziellen Momente erleben zu können und gleichzeitig auf eventuelle Fehler in der Kür aufmerksam zu werden. Natürlich ermöglicht eine Helmkamera auch, dass Sie andere an Ihren Highlights teilnehmen lassen können.

Actionkamera: die verschiedenen Hersteller

Aktuell sind die fünf bekanntesten Marken im Bereich Helmkameras Drift, Camsports, Sony, Rollei und GoPro. Bei allen diesen namhaften Actioncam-Marken hat der Reiter eine aus Wahl an Geräten unterschiedlicher Preisklassen, sodass garantiert jeder die Helmkamera finden kann, die seinen Bedürfnissen entspricht. Natürlich gibt es auch eine Menge No-Name-Kameras, die bezüglich Ihrer Leistung und Möglichkeiten den professionellen Actioncams, die den professionellen Geräten in Nichts nachstehen.

Zuletzt aktualisiert am 26. September 2018 um 2:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am 26. September 2018 um 2:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Helmkamera kaufen: Darauf müssen Sie achten

  1. Form, Größe und Gewicht der Helm-Actionkamera

Erfahrene Nutzer von Actioncams wissen, dass Gewicht, Größe und Form einer Helmkamera zwar nichts über deren Leistung aussagen, aber entscheidend für den späteren „Tragekomfort“ sind. Gerade Reiter kaufen meist zylindrisch geformte Action-Kameras, da dieser einfacher am Helm zu befestigten sind und auch nach längerem Tragen nicht schwer werden.  Schließlich liegt das Gewicht von zylindrischen Helmkameras gerademal zwischen vierzig und achtzig Gramm. Leider ist die Aufnahmequalität bei derart kleinen Helmkameras manchmal nicht wirklich zufriedenstellend. Eine gute Alternative sind kastenförmige Helmkameras.

Wichtig: Achten Sie beim Kauf immer auf das Gewicht der Helmkamera. Schließlich kann eine Actionkamera, die am Reithelm befestigt ist, beim Tragen mit der Zeit ganz schön schwer werden. Trotz Ihrer geringen Größe sollte die Helmkamera über genügend Akkukapazität verfügen.

Wissenswert: Damit die Hersteller Helmkameras geringer Größe produzieren können, verzichten sie bewusst auf das Display. Das ist auch der Grund, warum man beim Kauf einer Actioncam darauf achten sollte, dass diese wlan-fähig ist.  Über das WLAN-Modul können Sie die Helmkamera nicht nur per Smartphone oder Tablet steuern, sondern sich die gemachten Filme gleich auf diesen Geräten ansehen.

 

  1. Helmkamera mit oder ohne GPS?

Hat die Helm-Actionkamera GPS integriert, ist das eine ganz nette Funktion, da man auch Jahre später noch weiß, wo das Video aufgenommen wurde. Unbedingt notwendig, ist dieses Gadget aber nicht.

  1. Actionkamera mit Full-HD

Zwar kann man sie schon kaufen, doch aktuell stehen noch nicht so viele HD-Ready-Actioncams zur Auswahl. Die Anschaffung einer solchen Kamera ist zwar kostenintensiver, doch wird der Nutzer deutlich davon profitieren, da die HD-Ready-Kamera eine deutlich bessere Auflösung zu bieten hat.

  1. Helmkamera: die Auflösung

Helmkameras mit einer doppelten Bildrate (60fps/50 fps) garantieren ruhige und vor allem flüssigere Aufnahmen. Wollen Sie Ihre gemachten Videos später am Computer bearbeiten sollte die Auflösung mindestens bei 1280x720p liegen

  1. Wasserfeste oder wasserdichte Actionkamera

Wollen Sie eine Helmkamera kaufen, sollte diese mindestens Spritzwasser geschützt sein. Planen Sie die Actionkamera auch bei anderen Freizeitaktivitäten zu verwenden, wie z. B. Tauchen, Skifahren oder Snowboarden, dann ist es sinnvoller, sich für ein Modell zu entscheiden, das wasserdicht ist.

Wichtig: Prüfen Sie vor dem Kauf einer Helmkamera die Angaben des Herstellers, um festzustellen, ob das Gehäuse der Helmkamera wirklich wasserdicht ist oder ob ein zusätzliches wasserdichtes Gehäuse benötigt wird.

  1. Actionkamera für Reiter: der Akku

Die Angaben bezüglich der Akku-Kapazitäten sind immer Durchschnittswerte. Die tatsächliche Kapazität der Helmkamera kann sich deutlich unterscheiden, abhängig von der Nutzungsfrequenz und dem Akku-Modell. Man kann aber davon ausgehen, dass der Akku einer Actioncam für die Aufnahme eines zweistündigen Videos ausreicht.

Tipp: Reicht Ihnen die Kapazität des Akkus nicht, sollten Sie immer ein sogenanntes Powerpack bei Ihren Ausritten dabeihaben.

  1. Die Speicherkapazität

Für das Aufnehmen eines zweistündigen Videos ist eine Speicherkapazität von 32 GB völlig ausreichend. Sollen längere Videos aufgezeichnet werden, muss die SD-Karte eine höhere Kapazität haben.

Wissenswert: Eine Helmkamera zeichnet Filme üblicherweise im Format MP4 auf.

 

  1. Die Halterung der Helmkamera

Actionkameras werden mit speziellen Halterungen am Reithelm angebracht. Diese sind so konstruiert, dass Sie Wind und Wetter, wie auch Erschütterungen problemlos standhalten können.

Tipp: Die Helmkamera muss mithilfe der Halterung so angebracht werden, dass sie direkt nach vorne schaut. Manche Halterungen sind so konstruiert, dass man die Möglichkeit hat, den Kamerawinkel manuell anzupassen.

Wichtig: Kaufen Sie eine Helmkamera, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass deren Halterung sturzfest ist.

Helmkamera kaufen: Die wichtigsten Features auf einem Blick

  • GPS-Empfänger ein ganz interessantes Gadget, aber keine Pflicht
  • die Helmkamera sollte über ein Schnellladesystem verfügen bzw. die Möglichkeit bieten, die den Akku mit einem Akku höherer Kapazität auszutauschen.
  • hat die Actioncam einen Beschleunigungssensor ist das Von Vorteil, da die aktuelle Geschwindigkeit immer mit aufgezeigt wird.
  • die Halterung der Helmkamera sollte möglichst viele Winkeleinstellungen ermöglichen
  • die Helmkamera muss wlan-fähig sein, da dann die Bilder bzw. Videos live aufs Smartphone oder Tablet übertragen werden können. Zudem wird die Kamera gleich über portablen Geräte gesteuert.
  • die Halterung sollte die Bedienung der Kamera nicht beeinträchtigen
  • die Helmkamera muss mindestens wassergeschützt, besser noch wasserfest sein.
  • die SD-Karte sollte eine möglichst hohe Speicherkapazität haben.
  • Achten Sie beim Kauf einer Actioncam unbedingt darauf, dass die Kamera eine möglichst hohe Auflösung hat.
  • eine Helmkamera mit hoher Akkulaufzeit ist Pflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.